Geburtsjahr 1961
Geburtsort Recklinghausen

Ausbildung

2007 Habilitation für Psychiatrie und Psychotherapie an der Georg-August-Universität Göttingen
1997 Facharztprüfung Nervenheilkunde
1994 - 1997 Berufsbegleitende Ausbildung in tiefenpsychologisch orientierter Psychotherapie
1991 Postdoctoral Fellow am Dept. of Philosophy des University College Berkeley, CA, USA
1990 - 1991 Studium am Institut für Philosophie der FU Berlin
1989 - 1990 Assistenzarzt der Abteilung für Psychiatrie des Urbankrankenhauses Kreuzberg (Leiter: Dr. D. Trostdorf)
1988 Promotion zum Dr. med., RWTH Aachen
1988 Medizinisches Staatsexamen, FU Berlin
1985 - 1988 Fortsetzung des Medizinstudiums an der Freien Universität Berlin
1984 - 1985 Fortsetzung des Medizinstudiums am University College in Dublin, Irland
1984 Philosophische Zwischenprüfung, RWTH Aachen
1983 Physikum, RWTH Aachen
1981 - 1984 Studium der Medizin und Philosophie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

Beruflicher Werdegang

2015 Professor für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Seit 2/2011 Chefarzt der Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Immanuel Klinik Rüdersdorf
2004 - 2010 Chefarzt der Psychiatrischen Behandlungszentren Mitte und West des Klinikums Bremen-Ost. Stellvertretender ärztlicher Leiter des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie und Sprecher des Medical Boards Psychiatrie
1997 - 2004 Landesklinik Teupitz. Zunächst Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Leiterin: Dr. I. Hauth). Ab 2/1998 kommissarische Vertretung der Chefarztfunktion der Klinik.
Ab November 1999 Chefarzt der neukonzipierten Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LKT, Leiter des Fachbereiches Forensische Psychiatrie und stellvertretender ärztlicher Direktor der Klinik.
1995 - 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Neurologie (Leiter: Prof. Dr. W. Girke) der FU Berlin
1992 - 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Psychiatrischen Kliniken der FU Berlin, zunächst Abteilung für Sozialpsychiatrie (Leiter: Prof. Dr. S. Priebe)
1989 - 1990 Assistenzarzt der Abteilung für Psychiatrie des Urbankrankenhauses Kreuzberg (Leiter: Dr. D. Trostdorf)

Spezielle Fachqualifikation

2006 Schwerpunkttitel Forensische Psychiatrie
2004 Zertifizierung „Forensische Psychiatrie“ durch die DGPPN
1997 Zusatztitel Psychotherapie (tiefenpsychologische Richtung)

Weiterbildungsbefugnisse

  • Psychiatrie und Psychotherapie: 48 Monate

Forschende und Lehrende

Lehrtätigkeiten

Seit 2015 Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Seit 2004 Lehrauftrag für Psychiatrie und Psychotherapie an der Georg-August-Universität Göttingen, seit 2007 venia legendi
2004 - 2010 Lehrauftrag für Psychopathologie am Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen
1990 - 1993 Lehrauftrag für Sozialmedizin an der Freien Universität Berlin

Ämter, Funktionen, Mitgliedschaften

  • Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Philosophie und Wissenschaften der Psyche (GPWP).
    Herausgeber der „Beiträge der Gesellschaft für Philosophie und Wissenschaften der Psyche“
  • Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit im Institut für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP), Hannover
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) – seit 2004 Gründungsvorsitzender des Referates „Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie“ , Mitarbeit im Referat sexuelle Orientierung
  • Ordentliche Mitglied (professoraler Rang) des Kooperationszentrums Medizin der Universität Bremen
  • Vorstandsmitglied von REFUGIO, psychosoziales und therapeutisches Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folterüberlebende
  • Sprecher „Netzwerk Anreiz- und Steuerungssysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung“
  • Delegierter des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland (DW-EKD) in der Arbeitsgemeinschaft der Träger psychiatrischer Einrichtungen (BAG)
  • Projektgruppe „Anforderungen an das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen“ des DW-EKD
  • Forensischer Gutachter für verschiedene Gerichte, insbesondere obere Landesgerichte Bremen und Brandenburg
  • Mitglied der Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde (BGPN)
  • Mitglied der International Society for Intellectual History (ISIH)
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP)
  • Mitglied der Bundesdirektorenkonferenz (BDK), Forschungsgruppe Sexuelle Funktionsstörungen der BDK
  • Mitglied des Arbeitskreises der Chefärztinnen und Chefärzte psychiatrischer Abteilungen am Allgemeinkrankenhaus (ACKPA)
  • Mitglied der Aktion psychisch Kranke (APK)
  • Herausgeber des Journals für Philosophie und Psychiatrie
  • Reviewer bei Theory and Psychology, Biological Psychology und Der Nervenarzt
  • Mitglied des Editorial Board Philosophy, Psychiatry, and Psychology
  • Heinze M, Taylor RE, Priebe S, Thornicroft G, The quality of life of patients with paranoid schizophrenia in London and Berlin, Social Psychiatry and Psychiatric Epidemeology 1997; 32: 292-297.
  • Heinz A, Heinze M, From pleasure to anhedonia – forbidden desires and the construction of schizophrenia, Theory and Psychology 1999; 9: 47-65.
  • Heinze M, Andreae D, Grohmann R, Pharmacotherapy of Personality Disorders in German Speaking Countries: State and Changes in the Last Decade, Pharmacopsychiatry 2005; 38: 201-205.
  • Heinze M, Wölfling K, Grüsser S, Cue-induced auditory evoked potentials in alcoholism, Clin Neurophysiol 2007; 118: 856-862.
  • Kruckenberg P, Beine K, Aderhold V, Bock T, Bührig M, Deister A, Driessen M, Elsässer-Gaismaier HP, Grampp P, Greve N, Heinz A, Heinze M, Heisler M, Küthmann A, Kunze H, Lucht M, Niedermeyer U, Obliers W, Schütze W, Stock M, Psychiatrisch-psychotherapeutisch-psychosomatische Behandlung durch das Krankenhaus, Psychiatr Prax. 2009; 36(5):246-249.
  • Heinze M, Repressed and Formative: Comments on the Material Content of the Unconscious, Intellectual News 2010; 16:145-153.
  • Steinig J, Heinze M, Happe S, Perception of sleep and dreams in alcohol dependent patients during detoxication and abstinence, Alcohol &Alcoholism, 2011, p.1-5, Advance Access published January 13, 2011.
  • Heinze M, Andreae D, Grohmann R, Rivastigmin and impaired motor function. Pharmacopsychiatry 2002; 35: 79-80.
  • Heinze M, Pieper K, Temporale Anfälle als Ursache eines psychotischen Zustandsbildes, Krankenhauspsychiatrie 2004; 15:121-124.
  • Dabbert D, Heinze M, Follow-up of a Pregnancy with Risperidone Microspheres, Pharmacopsychiatry 2006; 39:235.
  • Heinze M, Dabbert D, Happe S, Parästhesien und sensible Polyneuropathie unter Olanzapin und Valproinsäure, Psychopharmakotherapie 2009; 18(1): 38-39.
  • Heinze M, Kruckenberg P, Schwerdtfeger F, Vernetzung von forensischer Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie, Psychiatrische Praxis 2005; 32: 1-2.
  • Heinze M, Subjektivitätstheoretisch fundierte Psychopathologie. Habilitationsschrift (kumulativ) Georg-August-Universität Göttingen 2007.
  • Heinze M, Verdrängtes und Gestaltendes - Anmerkungen zum materialisti¬schen Aspekt des Unbewussten. In: Priebe S, Heinze M, Danzer G (Hrsg.), Die Spur des Unbe-wussten in der Psychiatrie, Würzburg (Königshausen und Neumann) 1995; 23 – 43.
  • Heinze M, Die heutige Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. In: Landesklinik Teupitz (Hrsg.): Die Landesklinik Teupitz zwischen Tradition und Moderne, Berlin (be.bra), 2003; 129-140.
  • Heinze M, Sprache und Verstehen in der Psychopathologie. In: Heinze M, Kupke C, Eckle I, Sagbar.Unsagbar. Eine Opposition in der Theorie des Psychischen, Berlin (Parodos), 2006; 83-88.
  • Heinze M, Aspekte von Subjektivität: Sichverhaltenkönnen, Anerkennung und Asso-ziativität. In: Fuchs T, Vogeley K, Heinze M, Subjektivität und Gehirn, Lengerich (Pabst science publishers) und Berlin (parodos) 2007, 261-272.
  • Heinze M, Beitrag Psychiatrie. In: Foucault-Handbuch, hg. von C Kammler, R Parr und UJ Schneider, Stuttgart (Metzler) 2008, 417-425.
  • Heinze M, (Hrsg.), Früherkennung und Frühinterventionen bei schizophrenen Psy-chosen, Berlin (be.bra) 2003.
  • Heinze M, Kupke K, Kurth C (Hrsg.), Das Maß des Leidens, Würzburg (Könighausen und Neumann), 2003.
  • Heinze M, Wolfgang Blankenburg, Psychopathologie des Unscheinbaren, Berlin (parodos) 2007.
  • Vogeley K, Fuchs T, Heinze M, Psyche zwischen Natur und Kultur, Lengerich (Pabst science publishers) und Berlin (parodos) 2008.
  • Heinze M, Kupke C, Schlimme J, Personalisierte Psychiatrie – zur Kritik eines Konzepts, Berlin (parodos), 2012.

Univ.-Prof. Dr. med. Martin Heinze

»Die ganzheitliche Betrachtung des Menschen ist unabdingbares und zentrales Anliegen in der Psychiatrie.«

Prof. Dr. med. Martin Heinze ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie sowie Forensische Psychiatrie. Seit 2011 ist er als Chefarzt der Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik an der Immanuel Klinik Rüdersdorf tätig.

Er studierte Medizin und Philosophie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen. Sein Medizinstudium setzte er am University College in Dublin, Iraland und an der Freien Universität in Berlin fort. Er verbrachte ein Jahr als "Postdoctoral Fellow" am Institut für Philosophie des University College Berkeley, CA, USA. Seit Juli 2015 ist Prof. Heinze Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane.

 
 
 
Ausbildung, Werdegang, Qualifikationen
Geburtsjahr 1961
Geburtsort Recklinghausen

Ausbildung

2007 Habilitation für Psychiatrie und Psychotherapie an der Georg-August-Universität Göttingen
1997 Facharztprüfung Nervenheilkunde
1994 - 1997 Berufsbegleitende Ausbildung in tiefenpsychologisch orientierter Psychotherapie
1991 Postdoctoral Fellow am Dept. of Philosophy des University College Berkeley, CA, USA
1990 - 1991 Studium am Institut für Philosophie der FU Berlin
1989 - 1990 Assistenzarzt der Abteilung für Psychiatrie des Urbankrankenhauses Kreuzberg (Leiter: Dr. D. Trostdorf)
1988 Promotion zum Dr. med., RWTH Aachen
1988 Medizinisches Staatsexamen, FU Berlin
1985 - 1988 Fortsetzung des Medizinstudiums an der Freien Universität Berlin
1984 - 1985 Fortsetzung des Medizinstudiums am University College in Dublin, Irland
1984 Philosophische Zwischenprüfung, RWTH Aachen
1983 Physikum, RWTH Aachen
1981 - 1984 Studium der Medizin und Philosophie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

Beruflicher Werdegang

2015 Professor für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Seit 2/2011 Chefarzt der Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Immanuel Klinik Rüdersdorf
2004 - 2010 Chefarzt der Psychiatrischen Behandlungszentren Mitte und West des Klinikums Bremen-Ost. Stellvertretender ärztlicher Leiter des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie und Sprecher des Medical Boards Psychiatrie
1997 - 2004 Landesklinik Teupitz. Zunächst Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Leiterin: Dr. I. Hauth). Ab 2/1998 kommissarische Vertretung der Chefarztfunktion der Klinik.
Ab November 1999 Chefarzt der neukonzipierten Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LKT, Leiter des Fachbereiches Forensische Psychiatrie und stellvertretender ärztlicher Direktor der Klinik.
1995 - 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Neurologie (Leiter: Prof. Dr. W. Girke) der FU Berlin
1992 - 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Psychiatrischen Kliniken der FU Berlin, zunächst Abteilung für Sozialpsychiatrie (Leiter: Prof. Dr. S. Priebe)
1989 - 1990 Assistenzarzt der Abteilung für Psychiatrie des Urbankrankenhauses Kreuzberg (Leiter: Dr. D. Trostdorf)

Spezielle Fachqualifikation

2006 Schwerpunkttitel Forensische Psychiatrie
2004 Zertifizierung „Forensische Psychiatrie“ durch die DGPPN
1997 Zusatztitel Psychotherapie (tiefenpsychologische Richtung)

Weiterbildungsbefugnisse

  • Psychiatrie und Psychotherapie: 48 Monate
Ämter, Funktionen und Mitgliedschaften

Lehrtätigkeiten

Seit 2015 Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Seit 2004 Lehrauftrag für Psychiatrie und Psychotherapie an der Georg-August-Universität Göttingen, seit 2007 venia legendi
2004 - 2010 Lehrauftrag für Psychopathologie am Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen
1990 - 1993 Lehrauftrag für Sozialmedizin an der Freien Universität Berlin

Ämter, Funktionen, Mitgliedschaften

  • Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Philosophie und Wissenschaften der Psyche (GPWP).
    Herausgeber der „Beiträge der Gesellschaft für Philosophie und Wissenschaften der Psyche“
  • Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit im Institut für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP), Hannover
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) – seit 2004 Gründungsvorsitzender des Referates „Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie“ , Mitarbeit im Referat sexuelle Orientierung
  • Ordentliche Mitglied (professoraler Rang) des Kooperationszentrums Medizin der Universität Bremen
  • Vorstandsmitglied von REFUGIO, psychosoziales und therapeutisches Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folterüberlebende
  • Sprecher „Netzwerk Anreiz- und Steuerungssysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung“
  • Delegierter des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland (DW-EKD) in der Arbeitsgemeinschaft der Träger psychiatrischer Einrichtungen (BAG)
  • Projektgruppe „Anforderungen an das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen“ des DW-EKD
  • Forensischer Gutachter für verschiedene Gerichte, insbesondere obere Landesgerichte Bremen und Brandenburg
  • Mitglied der Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde (BGPN)
  • Mitglied der International Society for Intellectual History (ISIH)
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP)
  • Mitglied der Bundesdirektorenkonferenz (BDK), Forschungsgruppe Sexuelle Funktionsstörungen der BDK
  • Mitglied des Arbeitskreises der Chefärztinnen und Chefärzte psychiatrischer Abteilungen am Allgemeinkrankenhaus (ACKPA)
  • Mitglied der Aktion psychisch Kranke (APK)
  • Herausgeber des Journals für Philosophie und Psychiatrie
  • Reviewer bei Theory and Psychology, Biological Psychology und Der Nervenarzt
  • Mitglied des Editorial Board Philosophy, Psychiatry, and Psychology
Publikationsauswahl
  • Heinze M, Taylor RE, Priebe S, Thornicroft G, The quality of life of patients with paranoid schizophrenia in London and Berlin, Social Psychiatry and Psychiatric Epidemeology 1997; 32: 292-297.
  • Heinz A, Heinze M, From pleasure to anhedonia – forbidden desires and the construction of schizophrenia, Theory and Psychology 1999; 9: 47-65.
  • Heinze M, Andreae D, Grohmann R, Pharmacotherapy of Personality Disorders in German Speaking Countries: State and Changes in the Last Decade, Pharmacopsychiatry 2005; 38: 201-205.
  • Heinze M, Wölfling K, Grüsser S, Cue-induced auditory evoked potentials in alcoholism, Clin Neurophysiol 2007; 118: 856-862.
  • Kruckenberg P, Beine K, Aderhold V, Bock T, Bührig M, Deister A, Driessen M, Elsässer-Gaismaier HP, Grampp P, Greve N, Heinz A, Heinze M, Heisler M, Küthmann A, Kunze H, Lucht M, Niedermeyer U, Obliers W, Schütze W, Stock M, Psychiatrisch-psychotherapeutisch-psychosomatische Behandlung durch das Krankenhaus, Psychiatr Prax. 2009; 36(5):246-249.
  • Heinze M, Repressed and Formative: Comments on the Material Content of the Unconscious, Intellectual News 2010; 16:145-153.
  • Steinig J, Heinze M, Happe S, Perception of sleep and dreams in alcohol dependent patients during detoxication and abstinence, Alcohol &Alcoholism, 2011, p.1-5, Advance Access published January 13, 2011.
  • Heinze M, Andreae D, Grohmann R, Rivastigmin and impaired motor function. Pharmacopsychiatry 2002; 35: 79-80.
  • Heinze M, Pieper K, Temporale Anfälle als Ursache eines psychotischen Zustandsbildes, Krankenhauspsychiatrie 2004; 15:121-124.
  • Dabbert D, Heinze M, Follow-up of a Pregnancy with Risperidone Microspheres, Pharmacopsychiatry 2006; 39:235.
  • Heinze M, Dabbert D, Happe S, Parästhesien und sensible Polyneuropathie unter Olanzapin und Valproinsäure, Psychopharmakotherapie 2009; 18(1): 38-39.
  • Heinze M, Kruckenberg P, Schwerdtfeger F, Vernetzung von forensischer Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie, Psychiatrische Praxis 2005; 32: 1-2.
  • Heinze M, Subjektivitätstheoretisch fundierte Psychopathologie. Habilitationsschrift (kumulativ) Georg-August-Universität Göttingen 2007.
  • Heinze M, Verdrängtes und Gestaltendes - Anmerkungen zum materialisti¬schen Aspekt des Unbewussten. In: Priebe S, Heinze M, Danzer G (Hrsg.), Die Spur des Unbe-wussten in der Psychiatrie, Würzburg (Königshausen und Neumann) 1995; 23 – 43.
  • Heinze M, Die heutige Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. In: Landesklinik Teupitz (Hrsg.): Die Landesklinik Teupitz zwischen Tradition und Moderne, Berlin (be.bra), 2003; 129-140.
  • Heinze M, Sprache und Verstehen in der Psychopathologie. In: Heinze M, Kupke C, Eckle I, Sagbar.Unsagbar. Eine Opposition in der Theorie des Psychischen, Berlin (Parodos), 2006; 83-88.
  • Heinze M, Aspekte von Subjektivität: Sichverhaltenkönnen, Anerkennung und Asso-ziativität. In: Fuchs T, Vogeley K, Heinze M, Subjektivität und Gehirn, Lengerich (Pabst science publishers) und Berlin (parodos) 2007, 261-272.
  • Heinze M, Beitrag Psychiatrie. In: Foucault-Handbuch, hg. von C Kammler, R Parr und UJ Schneider, Stuttgart (Metzler) 2008, 417-425.
  • Heinze M, (Hrsg.), Früherkennung und Frühinterventionen bei schizophrenen Psy-chosen, Berlin (be.bra) 2003.
  • Heinze M, Kupke K, Kurth C (Hrsg.), Das Maß des Leidens, Würzburg (Könighausen und Neumann), 2003.
  • Heinze M, Wolfgang Blankenburg, Psychopathologie des Unscheinbaren, Berlin (parodos) 2007.
  • Vogeley K, Fuchs T, Heinze M, Psyche zwischen Natur und Kultur, Lengerich (Pabst science publishers) und Berlin (parodos) 2008.
  • Heinze M, Kupke C, Schlimme J, Personalisierte Psychiatrie – zur Kritik eines Konzepts, Berlin (parodos), 2012.
 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Direkt-Links